Erfahrungen mit EOT®II

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Jörg Sittig – über seine Erfahrung mit dem EOT®II-Medizinprodukt

EOT®II-Medizinprodukt ermöglicht Triathlet den Wiedereinstieg Jörg Sittig, neuer Markenbotschafter für Orthogen, berichtet über seine Krankengeschichte und seine Sportkarriere

Sport war schon immer meine große Leidenschaft. Bereits als kleiner Junge von 7 Jahren entdeckte ich meine Begeisterung für das Schwimmen und war Mitglied im örtlichen Schwimmverein, dem Brander SV. Später als 13-jähriger Jugendlicher war mir der Schulweg von 16 km nie zu weit und ich legte die Strecke – egal bei welchem Wetter – täglich mit dem Fahrrad zurück. So gut trainiert wagte ich mich 2 Jahre später in unserem Verein mit gutem Erfolg an meinen ersten Triathlon.

Doch meine sportliche Laufbahn nahm nur wenige Monate später ein jähes Ende. Durch einen unglücklichen und heftigen Sturz erlitt ich einen Bänderriss am Sprunggelenk, an sportliches Training war nicht mehr zu denken. Für einen sportbegeisterten Jugendlichen meines Alters ein tatsächliches Drama. Die Verletzung wurde konservativ behandelt – ohne Operation und weitergehende Untersuchungen. Nach nur wenigen Monaten Verletzungspause kehrte ich zurück in den Verein und nahm wieder am Triathlon teil.

Doch die Schmerzen konnte ich nicht ignorieren, die Verletzung war noch nicht vollständig verheilt und zwang mich zu einer weiteren Trainingspause. Was dann folgte, war eine wahre Odyssee von Arztbesuchen, Behandlungen und Operationen: Eine erste MRT-Untersuchung ergab, dass sich ein 1 cm großes Knorpelstück im Gelenk gelöst hatte. Einen Monat später wurde operiert. Doch der Eingriff und das 3 Monate lange Tragen einer Gehschiene brachten keinen Erfolg.

Die Schmerzen wurden auch bei geringer Belastung nicht besser und meine Hoffnung, bald wieder Sport treiben zu können, schwand immer mehr. Eine weitere MRT-Untersuchung brachte dann schließlich die Gewissheit: die Operation war gescheitert und das Knorpelstück nicht wieder angewachsen. In einem erneuten Eingriff wurde das Knorpelstück dann ganz entfernt und ich musste anschließend 6 Wochen an Krücken laufen – mein letzter Triathlon lag inzwischen schon über 2 Jahre zurück.

Ein weiteres Jahr später – Anfang 2002 – kam dann der erhoffte Durchbruch: Ein Orthopäde aus Aachen behandelte mein defektes Sprunggelenk mit dem EOT®II-Medizinprodukt und die Schmerzen wurden endlich gelindert. Nach nur kurzer Zeit war ich wieder belastbarer und konnte bald sogar schmerzfrei laufen – ein Zustand, an den ich schon nicht mehr geglaubt hatte – und das ganz ohne eine weitere Operation!

Heute mit 34 Jahren kann ich den Sport, der mir so am Herzen liegt, wieder erfolgreich ausüben. Unser Verein blickt auf eine stolze Bilanz von Wettkämpfen zurück und im Oktober werden wir sogar drei Mitglieder zum Ironman auf Hawaii schicken. Meine persönlichen Ziele in diesem Jahr sind mehrere Starts in Nordrhein-Westfalens höchster Triathlon-Liga. Ohne das EOT®II-Medizinprodukt wäre dies sicher nicht möglich gewesen.

Jörg Sittig